Der Beirat Wissenschaft trägt das Anliegen mit, mehr Sachverstand in die politische Diskussion zu bringen. Weitere Persönlichkeiten und Experten aus Wirtschaft & Gesellschaft unterstützen DIE WEIS[S]E WIRTSCHAFT zur Schaffung einer neuen politischen Kultur. 
Durch ihre Unterstützung tragen diese unabhängig und ehrenamtlich tätigen Beiräte jedoch keine Verantwortung für Standpunkte, die von der Initiative DIE WEIS[S]E WIRTSCHAFT kommuniziert und vertreten werden.

Wissenschaftlicher Beirat

Tina Ehrke-Rabel

Univ.-Prof. Dr. Tina Ehrke-Rabel ist Professorin für Finanzrecht (einschließlich verfassungsrechtlicher Bezüge) und Europarecht und leitet das Institut für Finanzrecht an der Karl-Franzens-Universität Graz. 
Mehr Infos hier.

Bernhard Felderer

Univ.Prof. Dr. Bernhard Felderer, geboren 1941 in Klagenfurt/Österreich; Studium an den Universitäten Wien 1959-1964 und Paris 1964-1966; 1966/67 Research Assistant, Princeton University, USA; 1967/68 Visiting Lecturer, University of North Carolina, Chapel Hill, USA; 1968-1974 Assistent am Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung, Universität Karlsruhe; 1977 ein Semester Forschungs- und Lehrtätigkeit in der UdSSR. 1974-1991 Professor für Volkswirtschaftslehre in Köln, 1991-1995 in Bochum. 1991-2012 Direktor des Instituts für Höhere Studien, Wien. Umfangreiche internationale Beratungstätigkeit für die Bundesregierung, Ministerien und Verbände in Deutschland und Österreich; ebenso persönliche Beratung von Regierungsmitgliedern in der Ukraine und Russland über Fragen der Wirtschafts- und Sozialpolitik. Daneben auch Beratung von Unternehmen und Non-Government Organizations (NGO’s). 2006 bis Oktober 2013 Präsident des österreichischen Staatsschuldenausschusses, seit November 2013 Präsident des Fiskalrats. Von 2002 bis 2012 Mitglied des Generalrates der Oesterreichischen Nationalbank. Von 2006 bis 2010 Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der ÖBFA – Österreichische Bundesfinanzierungsagentur Zahlreiche Aufsätze in wissenschaftlichen Fachzeitschriften und anderen Publikationsorganen. Ausgewählte Buchveröffentlichungen: "Makroökonomik und Neue Makroökonomik" (mit St. Homburg, Berlin u.a. 1984, 9. verb. Auflage 2005), "Wirtschaftliche Entwicklung bei schrumpfender Bevölkerung" (Springer Verlag, 1983), "Bevölkerung und Wirtschaftsentwicklung" (mit M. Sauga, Frankfurt 1988), "Public Pension Economics", (Hrsg., Wien 1993), "Forschungsfinanzierung in Europa" (mit D. Campbell, Wien 1994). Referee und Gutachtertätigkeit im wissenschaftlichen Bereich: Referee mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften; von 2000-2010 Managing Editor der German Economic Review (GER), Blackwell Publishers. Editorial Board of Empirical Economics, Springer Verlag. Gutachter verschiedener Stiftungen und Ministerien Seit 1990 Mitherausgeber der Reihe „Studies in Contemporary Economics“. Vortragstätigkeit: Seit 1991 insgesamt zwischen 60 und 100 öffentliche Auftritte jährlich im In- und Ausland zu wirtschaftlichen bzw. wirtschaftswissenschaftlichen Themen.

Michael Freissmuth

Univ.Prof. Dr. Michael Freissmuth, geb. 1960, ist Professor für Pharmakologie an der Universität Wien. Nach dem Medizinstudium (1984 Promotion „sub auspiciis praesidentis“, Univ. Wien) Ausbildung zum Facharzt für Pharmakologie und Toxologie, Mitarbeiter (1983-1987, seit 1989 Arbeitsgruppenleiter) am Institut für Pharmakologie, Univ. Wien, 1987-1989 Fellow am Department of Pharmacology, UT Southwestern, Dallas, TX (Max-Kade fellowship). 1991 Habilitation für Pharmakologie und Toxikologie, 1995 Berufung als Professor für Pharmakologie, Univ. Wien, seit 2000 Vorstand am Institut für Pharmakologie, (Med.) Univ. Wien, seit 2010 Leiter des Zentrums für Physiologie & Pharmakologie, Med. Univ. Wien. Freissmuth erhielt zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen und Preise. Michael Freissmuth publizierte bisher 133 Originalarbeiten, 2 Übersichtsartikel, 9 Buchkapitel. Er editierte ein Handbuch und verfasste ein Lehrbuch. Seit 1998 ist er Associate Editor und Editorial Board Member mehrerer internationaler wissenschaftlicher Journale. Seit 2003 stellvertretender Vorsitzender der Heilmittelevaluierungskommission des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger, seit 2004 Mitglied des Aufsichtsrats der Boehringer Ingelheim Austria.

Robert Holzmann

Univ.Prof. Dr. Robert Holzmann ist Volkswirtschaftsprofessor, Direktor des RH Instituts für wirtschaftspolitische Analysen (Wien) sowie Forschungsfellow bei IZA (Bonn) und CESifo (München). Seit Juli 2012 betreut er den Lehrstuhl für Altersfinanzierung an der Universität von Malaysia (Kuala Lumpur, Malaysia); seit März 2013 auch den Honorary Chair am ARC Centre of Excellence in Population Ageing Research, University of New South Wales (Sydney, Australien). Von Mai 1997 bis Februar 2011 war er bei der Weltbank tätig, darunter als amtierender Vizepräsident des Human Development Networks und Sektor Direktor für Soziale Sicherheit und Arbeit, und er leitete u.a. die Weltbank Strategie im Bereich der Pensionsreformen. Vor dieser Tätigkeit war er ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre und Direktor des Europainstituts der Universität des Saarlandes (Deutschland), a.o. Professor an der Universität Wien, Senior Economist beim Internationalen Währungsfonds (Washington DC) und der OECD (Paris). Robert Holzmann war Gastprofessor an Universitäten in Chile, Japan und Österreich und unterrichtete in Harvard (USA) und Oxford (UK). Sein Studium der Volkswirtschaftslehre absolvierte er an den Universitäten Graz, Grenoble, Bristol und Wien. Er publizierte bisher 34 Bücher und über 150 Artikel zu Themen der Sozial-, Fiskal-und Finanzpolitik.

David Matusiewicz

David Matusiewicz ist Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Gesundheitsmanagement an der FOM Hochschule, der größten Privathochschule in Deutschland. Seit 2015 verantwortet er als Dekan bundesweit den Hochschulbereich Gesundheit & Soziales. Darüber hinaus ist er Gründungsgesellschafter des Essener Forschungsinstituts für Medizinmanagement (EsFoMed GmbH) und ist seit mehreren Jahren in der Stabsstelle Leistungscontrolling einer gesetzlichen Krankenversicherung tätig. Vor seiner Berufung zur Professur arbeitete er mehrere Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Jürgen Wasem am Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen in den Arbeitsgruppen „Gesundheitsökonomische Evaluation und Versorgungsforschung“ sowie „Gesundheitssystem, Gesundheitspolitik und Arzneimittelsteuerung“ und war zuletzt Geschäftsführer bei der Forschungsnahen Beratungsgesellschaft im Gesundheitswesen (ForBiG GmbH). Matusiewicz ist Autor und Herausgeber zahlreicher Schriften im Gesundheitswesen zu Themen wie Gesundheitspolitik, Gesundheitssystem und Gesundheitsmanagement. Weitere Informationen unter www.david-matusiewicz.com.

Hans Pitlik

apl. Prof. Dr. Hans Pitlik ist seit 2006 Senior Researcher am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO), Wien, im Forschungsbereich Makroökonomie und Europäische Wirtschaftspolitik. Nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann und Tätigkeit bei der Daimler-Benz AG, Stuttgart, absolvierte er 1987-1992 ein Studium der Wirtschaftswissenschaften, Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre, an der Universität Stuttgart-Hohenheim (Deutschland). 1996 promovierte er über Konstitutionelle Ökonomie und fiskalischen Föderalismus, und 2004 habilitierte er zum Thema "Politische Ökonomie marktorientierter Reformen der Wirtschaftspolitik " am Institut für Volkswirtschaftslehre in Hohenheim. Er hat eine außerplanmäßige Professur am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft an der Universität Hohenheim, und ist Dozent an der Universität Wien und der Fachhochschule Wien (WiFi). Seit 2005 ist Hans Pitlik kooptiertes Mitglied im Wirtschaftspolitischen Ausschuss im Verein für Socialpolitik. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Politischen Ökonomie institutioneller Reformen im öffentlichen Sektor, der Analyse makro- und mikroökonomischer Wirkungen politischer und ökonomischer Liberalisierung, sowie der Fiskalpolitik und Fiskalwettbewerb in föderativen Systemen. Neben der Autorenschaft bei zahlreichen Studien zu unterschiedlichen Themen (Finanzausgleich, Gemeindesteuerautonomie, Subventionspolitik, Effizienz der Verwaltung) Veröffentlichungen u.a. zu den Bestimmungsfaktoren von marktorientierten Reformen, wirtschaftspolitische Präferenzbildung, Korruptionsbekämpfung, und Finanzausgleichsfragen in Applied Economics Letters, Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, European Journal of Political Economy, Kyklos, Public Choice, Public Finance Review, Review of International Organizations.

Nicolas Raschauer

PD Dr. Nicolas Raschauer studierte Rechtswissenschaften in Salzburg und Wien. Nach Absolvierung der Gerichtspraxis Tätigkeit als Referent (Legistik; Verwaltungsrecht) in der Gründungsphase der Finanzmarktaufsicht (2002/2003). Im Anschluss Universitätsassistent am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht der Wirtschaftsuniversität Wien (WU). 2006 APART-Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 2008 erfolgte die Habilitation zum Privatdozenten (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht) an der WU (Schrift: Strukturprobleme des europäischen Bankenaufsichtsrechts; veröffentlicht 2009 in der renommierten Forschungsreihe „Forschungen aus Staat und Recht“). 2009-2014 Inhaber einer Professur für öffentliches Wirtschaftsrecht an der Johannes Kepler Universität Linz (JKU); 2010-2014 war Raschauer zudem Ersatzmitglied des Senates und zudem am Institut für Umweltrecht der JKU tätig.
Interdisziplinäre Forschung und der laufende Austausch mit der Praxis stellen wichtige Schwerpunkte in der Arbeit Raschauers dar. Das kommt nicht nur in der (Mit)Gründung der „Doktoratsschule Öffentliches Wirtschaftsrecht“ (eine Lehr- und Forschungskooperation fünf juristischer Fakultäten in Österreich) zum Ausdruck; zudem ist Raschauer seit 2013 als Konsulent („Of Counsel“) der Wiener Sozietät CHSH – Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati (www.chsh.com) tätig. Raschauer ist Mitherausgeber und Schriftleiter verschiedener juristischer Fachzeitschriften (Zeitschrift für Finanzmarktrecht; Spektrum der Rechtswissenschaft; jeweils peer reviewed). Außerdem ist Raschauer ständiger Mitarbeiter der Journale „Recht der Umwelt“ und „Fremden- und asylrechtliche Blätter“. Raschauer ist zudem als Gutachter für verschiedene peer reviewte Fachzeitschriften (z.B. ICL; ZÖR) tätig. Wichtigste Publikationen: Handbuch Verwaltungsgerichtsbarkeit (2014); Umweltrecht – Genehmigungstatbestände (2014); UVP-G (2013); Österreichisches Zustellrecht (2011); WAG-Kommentar (2010); VStG (2009).

Peter A. Ulram

Univ. Doz. Dr. Peter A. Ulram, geboren 1951 in Wien, Studium der Politikwissenschaft an der Universität Wien (Dr. Phil) und am Institut für Höhere Studien (Diplom), Habilitation in Politikwissenschaft an der Universität Wien (Univ.-Doz.). 1979-1983 Referent für Grundlagenforschung in der ÖAAB-Bundesleitung, 1983-2011 Politik-und Sozialforscher bei FESSEL-GfK bzw. GfK Austria, zuletzt Bereichsleiter für Public-Politik. Seit Okt. 2011 Geschäftsführer von ecoquest Market Research & Consulting GmbH. Lehrtätigkeit an der Universität Wien und Fachhochschulen. Zahlreiche Publikationen in Fachbüchern (Autor, Koautor, Herausgeber) und Fachzeitschriften sowie wissenschaftliche Tagungsbeiträge mit Schwerpunkt Wahl-und Parteienforschung, politischer Wandel, Demokratisierungsprozesse, EU und Europäische Integration, politische und wirtschaftliche Einstellungen und Orientierungen Beiträge und Kommentare in österreichischen Qualitätsmedien (u.a. „Die Presse“, „Der Standard“).

Michael Waibel

Dr. Michael Waibel unterrichtet Völker- und Europarecht an der Universität Cambridge. Er ist Fellow des Jesus College und des Lauterpacht Centre for International Law. Das Schwergewicht seiner Forschungstätigkeit liegt im internationalen Wirtschaftsrecht (Welthandelsrecht, grenzüberschreitende Investitionen und Finanzrecht). Sein Buch Sovereign Defaults before International Courts and Tribunals erhielt im Jahr 2012 den Buchpreis der Europäischen Gesellschaft für Völkerrecht. Er hat Rechts- und Volkswirtschaft in Wien, Paris, London und Boston studiert. Während seines Doktorats an der Universität Wien war er DOC Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, und hat für die EZB, den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank zu Staatsschulden gearbeitet. Als Gastprofessor hat er an der Universität St. Gallen, der Vanderbilt Law School und der East China School of Political Science und Law in Shanghai unterrichtet. Im Rahmen einer ILA Studiengruppe arbeitet er derzeit an einem Regelwerk für die geordnete Umschuldung von Staatsschulden.

Georg Winckler

Em. Univ.Prof. Dr. Georg Winckler studierte Wirtschaftswissenschaften (Volkswirtschaftslehre) an der Princeton University/USA und an der Universität Wien (Doktorat 1968), 1978 Berufung als Professor für Volkswirtschaftstheorie und Volkswirtschaftspolitik an der Universität Wien, Emeritierung 2011. Er war Gastprofessor an den Universitäten Graz (1977/78), Freiburg/Schweiz (1977/78), Linz (1985/86 und 1992/93), an der Georgetown University (1995) und an der Comenius Universität in Bratislava (1998). 1990/91 wirkte er als Gastwissenschafter am Research Department des IMF (Internationaler Währungsfonds) in Washington, D.C. 1997 wurde er Mitglied des Senats, 1999 Rektor der Universität Wien. Wiederwahl 2003 und 2007. Sein Rektorat endete September 2011. Von 2001 bis 2005 fungierte er als Vizepräsident, 2005 bis 2009 als Präsident des Europäischen Universitätsverbandes (EUA). In dieser Funktion war er in den Bologna Prozess involviert. Von 2004 bis 2012 war er Mitglied des Europäischen Forschungsrates der Europäischen Kommission. Derzeit ist er stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Erste Group Bank AG, Vorsitzender des Aufsichtsrates der ERSTE Stiftung sowie der Austria Privatstiftung. Er ist Mitglied des Board of Trustees, Educational Testing Service (ETS) in Princeton, Mitglied des Hochschulrates der TU Darmstadt und Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Humboldt-Universität Berlin.

Klaus F. Zimmermann

Univ.-Prof. Dr. Klaus F. Zimmermann ist Gastprofessor an der Princeton University im Economics Department und der Industrial Relations Section und Ko-Direktor von POP, dem Zentrum für Bevölkerung, Entwicklung und Arbeitsökonomie, UNU-MERIT, dem Forschungsinstitut der United Nations University und der Maastricht University.
Er ist Professor für Wirtschaftliche Staatswissenschaften an der Universität Bonn (on leave); Honorarprofessor der Freien Universität Berlin und der Renmin University of China in Beijing; Mitglied der Leopoldina (Nationale Akademie der Wissenschaften in Deutschland) sowie der Academia Europaea, der europäischen Akademie der Wissenschaften, und Vorsitzender ihrer Sektion für Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und Management; Fellow der European Economic Association und Research Fellow des Centre for Economic Policy Research in London.
Er war Visiting Professor und John F. Kennedy Memorial Policy Fellow am Center for European Studies der Harvard University; Gründungsdirektor des Instituts zur Zukunft der Arbeit in Bonn; Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin; Univ.-Professor an der Universität München; Gastprofessuren: University of Pennsylvania, der Kyoto University und im Dartmouth College. Er erhielt den Distinguished John G. Diefenbaker Award des Canada Council for the Arts und den Outstanding Contribution Award der Europäischen Investitionsbank.
Zimmermann gründete die European Society of Population Economics, deren Sekretär (1986-1992) und Präsident (1994) er lange Jahre war, sowie das Journal of Population Economics, dessen Herausgeber er seit 30 Jahren ist. 1991-2001 Programmdirektor des Centre for Economic Policy Research (CEPR) für Human Resources und Labour Economics in London.
Im Jahre 1998 gründete er in Kooperation mit der Poststiftung und der Universität Bonn das Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn: Er baute es als Direktor (1998- 2016) zum größten Forschungsnetzwerk der Ökonomie aus, das in der Arbeitsökonomie weltweit führend wurde. Gleichzeitig mit dem IZA leitete er von 2000-2011 als Präsident das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).
Seit März 2017 ist Zimmermann Präsident der Global Labor Organization (GLO), einer internationalen Fachorganisation, die sich als globales Netzwerk mit Globalisierung, internationaler Kooperation und evidenzbasierter Politikberatung beschäftigt.
Weitere Informationen unter www.klausfzimmermann.de

Beirat Wirtschaft & Gesellschaft

Florens Eblinger

Florens Eblinger, Studium der Politikwissenschaft und Publizistik an der Universität Wien; Lehrgang HR-Manager, Trainings: Unternehmensführung, Personalentwicklung, Change Prozesse; Zertifizierung für Master Management Profil (MPA). 1998 Gründung des Online-Stellenmarktes JOBnews, 2000 Gründung der Jobfinder Austria GmbH, 2006 Verkauf der beiden Unternehmen an StepStone Deutschland AG; 2006-2009 Geschäftsführung, StepStone Österreich GmbH. Seit 2009 Geschäftsführung, Eblinger & Partner Personal- und Managementberatungs GmbH.

Tibor Fabian

Dr. Tibor Fabian absolvierte den humanistischen Zweig im Kollegium Kalksburg, studierte Jus an der Uni Wien (Promotion 1980) und Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien (Sponsion 1981). Nach einem Auslandsaufenthalt begann er 1983 im Allgemeinen Sekretariat der Oesterreichischen Kontrollbank bei Prof. Dr. Helmut Haschek und betreute neben Spezialprojekten die Kapitalaufnahmen der Bank auf internationalen Finanzmärkten und vertrat die Bank bei Verhandlungen zu Exportfinanzierungsfragen bei der OECD in Paris. Er wechselte 1988 in die Industrie zu Mayr-Melnhof Karton und 1989 wiederum in die Bankwirtschaft zur Österreichischen Länderbank als Leiter der Internationalen Projektfinanzierung. Seit 1990 ist er im Anwaltsberuf tätig und seit 1996 Partner der auf Wirtschaftsrecht fokussierten Rechtsanwaltskanzlei Binder Grösswang. Seine Spezialgebiete sind Finanzmarkt- und Bankenregulierung, Finanzierungen und Kapitalmarkttransaktionen, Derivate und Immobilienrecht.

Hans Hammerschmied

Mag. Hans Hammerschmied, Studium der Wirtschaftswissenschaften (Volkswirtschaft) an der Universität Wien, ist seit Herbst 1988 als selbstständiger Steuerberater tätig, 1992 erfolgte die Bestellung (Beeidigung) zum Wirtschaftsprüfer. Geschäftsführer und Mehrheitsgesellschafter der Hammerschmied, Hohenegger & Partner Wirtschaftsprüfungs GmbH. Hammerschmied hatte zahlreiche berufsständische Funktionen inne (u.a. Landesvizepräsident der Kammer der Wirtschaftstreuhänder – Wien, Mitglied des Vorstandes der Kammer der Wirtschaftreuhänder, Vizepräsident der Vereinigung der Wirtschaftstreuhänder). Seit März 2014 ist er Vorsitzender des Arbeitsausschusses für externe Qualitätsprüfungen (AeQ – Qualitätssicherungsbehörde 1. Instanz). Hammerschmied ist Vortragender und Autor im Zusammenhang mit Unternehmensfinanzierung und Rating. Er war 1991 – 1999 Lehrbeauftragter (Universitätslektor) für Rechnungswesen an der Universität Wien und ist seit 1997 Vortragender an der Akademie der Wirtschaftstreuhänder.

Georg Markus Kainz

Mag. Georg Markus Kainz ist President der quintessenz, Verein zur Wiederherstellung der Bürgerrechte im Informationszeitalter. Studium an der Johns Hopkins University, Baltimore, USA und der Universität Wien. Einstieg ins Berufsleben bei der Nordwest Zeitung in Oldenburg, Aufbauarbeiten nach der Wende bei der Märkischen Allgemeinen in Potsdam. Zur technologischen Aufrüstung zum Südkurier nach Konstanz. Mit dem Aufkommen des Internet verantwortlich für den Internet Auftritt des Tagesspiegel in Berlin. Durch den Einstieg der Telekoms ins Contentgeschäft Wechsel zu T-Online. Heute Geschäftsführer eines österreichischen Internet Service Providers, mit den Schwerpunkten E-Commerce und Content Distribution. Vorstandsmitglied der Linuxwochen Österreich und Präsident der quintessenz dem Veranstalter der Österreichischen Big Brother Awards. quintessenz ist eine Vereinigung von Menschen aus Technik, Wissenschaft, Journalismus und Kunst, die im Sommer 1994 das erste regelmäßig erscheinende eZine im deutschen Sprachraum ins Netz gebracht hat, um über die Auswirkungen und Hintergründe der IT-Durchdringung aller Lebensbereiche sowie der globalen Vernetzung zu berichten und aufzuklären.

Thomas Lorenz

FH-Prof. DI Dr. Thomas Lorenz, Jahrgang 1966, Studium Bauingenieurwesen und Doktorat an der TU Graz mit Vertiefung Konstruktiver Ingenieurbau. 1998 FH–Professor für konstruktiven Ingenieurbau an der FH Joanneum Graz. 2002 Ingenieurkonsulent für Bauingenieurwesen. 2004 Gründung der Thomas Lorenz ZT GmbH mit Sitz in Graz und Filialen in Wien und Moskau, dort tätig als geschäftsführender Gesellschafter. Seit 2005 Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger. Auditor für Immobilienzertifizierungen nach ÖGNI bzw. DGNB seit 2010. Zahlreiche Fachvorträge, Seminare sowie Veröffentlichungen.

Wolfgang Macho

Ing. Wolfgang Macho, geb. 1962, Absolvent der HTL für Elektrotechnik, mit Zusatzausbildung zum Bilanzbuchhalter, konzessionierter Immobilientreuhänder, gerichtlich beeideter Sachverständiger für das Immobilienwesen. 1984 Eintritt in die Immobilienbranche bei der Wohnbaugenossenschaft "HEIMBAU" und in weiterer Folge als Geschäftsführer. Ab Gründung 1993 der IMV Immobilien Management GmbH deren Geschäftsführer und seit Oktober 2009 Geschäftsführender Gesellschafter derselben.

Manfred Moschner

DDr. Manfred Moschner hat die Firma „ACS Moschner & Co GesmbH“, die er als geschäftsführender Gesellschafter leitet, 1989 gegründet, um ein unabhängiges und qualifiziertes M&A-Beratungsunternehmen am österreichischen Markt zu etablieren. Von Beginn an legte er einen Schwerpunkt der Aktivitäten auf den Bereich Corporate Finance und Venture Capital in der Hochtechnologie – zusätzlich zur Expansion in die Schweiz und in benachbarte Märkte.

Nach Abschluss der Studien der Rechtswissenschaften an der Universität Wien (Studienassistent am Institut für Verfassungsrecht) und der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität absolvierte Manfred Moschner sein einjähriges Gerichtspraktikum am Oberlandesgericht Wien. Während seiner beruflichen Laufbahn in der Genossenschaftlichen Zentralbank baute er den Bereich „Internationale Bankgarantien“ auf und entwickelte spezielle Bankprodukte, weiters installierte er eine Merchant Banking-Abteilung. Nach dem Wechsel in die CA-3 Banken Beteiligungsfonds AG baute er ebenfalls eine M&A-Abteilung auf, die in der Folge in die neu gegründete CA Investment Banking AG eingebracht wurde.

Seit 1986 verfasst Manfred Moschner jährlich den offiziellen Bericht über den österreichischen M&A-Markt, der regelmäßig im „Österreichischen Bank-Archiv“ erscheint.

Zusätzlich zu seiner umfangreichen M&A-Erfahrung ist Manfred Moschner in vielen Bereichen der Alternative Investments versiert, speziell zu den Themen Venture Capital und Private Equity.

Stefanie Pingitzer

Dr. Stefanie Pingitzer ist die Gründerin und Geschäftsführerin von LilO the entrepreneur boutique , einer unternehmerisch geführten Investmentboutique die sich auf Merger & Acquisitions und die strategische Beratung von Klein-. und Mittelstandsunternehmen spezialisiert hat. Der Firmenname LilO the entrepreneur boutique steht als Abkürzung für “Loving Initiatives + Living Opportunities” und spiegelt den umsetzungsorientierten Investmentzugang der leidenschaftlichen Unternehmerin genau wider. Dr. Pingitzer und ihr Team unterstützen und begleiten seit vielen Jahren zahlreiche Unternehmen bei der Suche nach Business Angels und institutionellen und strategischen Investoren.

Die promovierte Juristin begann ihre Karriere bei Medizintechnik und Life Science Unternehmen in Österreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Später setzte sie ihre Karriere als Lobbyistin der europäischen Pharma-, und Biotech Interessensvertretung in Brüssel fort und arbeitete im Anschluss für einige internationale Venture und Private Equity Funds als Beraterin im Gesundheitsbereich. Heute hat sich Frau Dr. Pingitzer mit ihrem Unternehmen auf vendor- und buyer-seitige Mittelstandstransaktionen spezialisiert und hat neben ihrer M&A Tätigkeit bereits ein eigenes Beteiligungsportfolio an Mittelstandsunternehmen aufgebaut.

Sie gemeinsam mit Selma Prodanovic die erste nationale Business Angel Organisation namens "Austrian Angel Investors Association" gegründet, die interessierten Privatinvestoren Beteiligungsmöglichkeiten im StartUp-Bereich und an Mittelstandsunternehmen bietet.

Brigitta Schwarzer

Dr. Brigitta Schwarzer, MBA, ist Juristin mit den Schwerpunkten Versicherungs- und Immobilienrecht. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien war sie in namhaften Industrie- und Immobilien-Unternehmen (Semperit, Kapsch, Immofinanz und Wienerberger) tätig, davon drei Jahrzehnte in leitender Funktion. Schwarzer verfügt über umfassende Geschäftsführungs- und Aufsichtsrats-Erfahrung und gilt in Fachkreisen als ausgewiesene Expertin für Corporate Governance & Compliance. Weiters ist sie gerichtlich beeidete Sachverständige für D&O-Versicherungen.

Die heute selbstständige Unternehmens- und Versicherungsberaterin teilt ihr fundiertes Wissen seit Jahren mit der einschlägigen Fachwelt: als Leiterin und Teilnehmerin an Experten-Diskussionen, als Vortragende, als Autorin von Fachbeiträgen in Finanz- und Wirtschaftsmedien sowie als Beiratsmitglied ausgewählter Organisationen und Plattformen.

Seit 2015 leitet Schwarzer zusätzlich die ursprünglich als INARA Initiative Aufsichtsräte Austria gegründete und in Österreich etablierte Online-Wissensplattform für Aufsichtsräte und Stiftungsvorstände. Als geschäftsführende Gesellschafterin hat sie die INARA strategisch neu ausgerichtet, d. h. um die zukunftsrelevanten Bereiche Governance & Compliance erweitert. Zur bisherigen Kernzielgruppe werden künftig auch operativ tätige Vorstände und Geschäftsführer verstärkt angesprochen.

Stefan Zapotocky

DI Dr. Stefan Zapotocky, Managing Partner, hat über 34 Jahre Berufserfahrung im Finanzsektor, davon 25 Jahre im Investmentbanking und 6 Jahre als Vorstand der Wiener Börse. Er begann seine Karriere bei der Erste Bank als Strategieplaner und leitete später die Abteilung für Wertpapier-Neuemissionen. Im Jahr 1988 wechselte er zur Länderbank, um den Bereich Capital Markets aufzubauen und übernahm drei Jähre später, nach der Fusion mit der Bank Austria, den neu geschaffenen Bereich für Asset Management. Im Jahr 2000 wechselte er in den Vorstand der Wiener Börse und führte diese sehr erfolgreich bis 2006, wonach er die Private-Equity-Gesellschaft LPC gründete. Dr. Zapotocky hält und hielt zahlreiche Aufsichtsratsmandate, darunter bei Österreichische Industrieholding AG (ÖIAG), FIMBAG, Breitenfeld AG und Salzburger Alumnium AG. Dr. Zapotocky hat Technische Mathematik an der TU Wien studiert.