Edit this in WPZOOM Theme Options 800-123-456
 

Post Tagged with: "Kalte Progression"

 
  • Peter Brandner zu Problemen bei der Abschaffung der Kalten Progression (Wiener Zeitung)

    Das milliardenteure Kompetenzproblem Der Finanzminister wird mehr ausschütten, als er als kalte Progression eingenommen hat – war das gewollt? Die kalte Progression entsteht aus dem Zusammenspiel von nomineller Einkommenssteigerung, Inflation […]

     
  •  
  • Peter Brandner erwidert der Replik von Dénes Kucsera zur Kalten Progression (Die Presse)

    Dénes Kucsera von der Agenda Austria versucht eine Kritik – und scheitert grandios In der als Blog-Beitrag gestalteten Onlineversion meines Kommentars „Die Zukunft der kalten Progression“ (vom 30.5.2022) wurde ein […]

     
  •  
  • Peter Brandner zur Zukunft der Kalten Progression – ein Reformmodell für Österreich (Die Presse)

    Die Diskussion zur Kalten Progression scheint nun in die heiße Phase gekommen zu sein – kühl betrachtet, die Zeit für konkrete Modelle. Unglaublich, aber wahr: 2022, dem Jahr der niedrigsten […]

     
  •  
  • Was versteht man unter dem Begriff der kalten Progression tatsächlich?

    Von Peter Brandner
    Im Zuge der Steuerreform 2015/16 ist die kalte Progression zu einem Diskussionspunkt geworden. Anlass für diesen Beitrag ist die auf dem digitalen ÖStZ-Portal geübte Kritik von Steiner und Wakolbinger (2015) an Rainer (2014). Die folgende Behandlung des Themas soll einerseits helfen, die wieder aufgeflammte Diskussion zu strukturieren, und andererseits ermöglichen, den Disput zwischen Steiner/Wakolbinger und Rainer besser zu verstehen und zu bewerten. […]

     
  •  
  • Anmerkungen zur kalten Progression und ihrer Berechnung

    Anmerkungen zur kalten Progression und ihrer Berechnung

    Von Peter Brandner
    Aktuelle Studien zur inflationsbedingten zusätzlichen Steuerbelastung aus der progressiven Einkommensbesteuerung (kalte Progression) in Österreich kommen zu teils sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Eine Gegenüberstellung der Berechnungsmethoden in einem einheitlichen Rahmen zeigt die Implikationen hinsichtlich einer (systematischen) Über- bzw. Unterschätzung der Wirkungen der kalten Progression auf. Wie die vorliegenden Berechnungen zeigen, wird die Tarifreform 2015/16 die Einkommen (deutlich) mehr entlasten, als für eine bloße Abgeltung der Wirkung der kalten Progression erforderlich gewesen wäre. […]

     
  • Die Kalte Progression – eine zweckdienliche Analyse

    Von Peter Brandner
    Im Zuge der Diskussionen zur Steuerreform ist die sog. „Kalte Progression“ ein heißes Thema geworden. Im medialen Interesse steht insbesondere die Frage, ob die von der Regierung geplante Tarifentlastung von 4,9 Mrd. € quantitativ den Effekt der Kalten Progression (zumindest) seit der letzten Tarifreform 2009/10 auszugleichen vermag. Es zeigt sich: richtig interpretiert, entlastet die Tarifreform 2015/16 (deutlich) mehr, als es bei einer bloßen Abgeltung des Kalten Progression-Effektes notwendig gewesen wäre. […]